Vogelsang & Benning - Wasserpumpen Prüfstand

Pumpenprüfung bei hohen Temperaturen: Den Eintritt der Kavitation sicher ermitteln

Fachliches Know-how und Pioniergeist gingen Hand in Hand bei der Entwicklung eines Wasserpumpen-Prüfstands für einen namhaften Motoren-Hersteller aus Deutschland. NPSH-Messungen bei hohen Temperaturen, strenge Sicherheitsvorkehrungen und die Entwicklung individueller IT-Schnittstellen waren hierbei die Herausforderungen für Vogelsang und Benning.

Die Entwicklung von Prüfständen für Wasserpumpen ist ein Kerngeschäft von Vogelsang & Benning. Hier verfügt das Unternehmen über langjähriges Fachwissen und eine etablierte Mess-Software. Dennoch bringt jedes neue Projekt spezielle Anforderungen mit, für die die Ingenieure, Techniker und IT-Spezialisten individuelle Lösungen finden müssen.

Diesmal war es unter anderem der Umgang mit einem Wasser-Glykol-Gemisch als Prüfmedium, bei dem die Mediumtemperatur im Bereich zwischen 20 und 120 °C geregelt wird. „Herausforderung war hier die genaue Regelung der Mediumtemperatur auch bei Dauerlaufversuchen und hohem Wärmeeintrag durch die zu prüfende Pumpe in das Medium“, erläutert Dipl.-Ing. Thomas Herröder, Sales Manager bei Vogelsang & Benning. Neben Kennlinienmessungen und Abrissversuchen zur Ermittlung des Kavitationseintritts auch bei höheren Temperaturen sind Dauerlaufversuche über längere Zeit – das können durchaus einige Woche sein – eine wichtige Aufgabe für diesen Prüfstand. Frei programmierbare Last- und Temperaturprofile sind eine große Hilfe für den Anwender. Pionierarbeit war daher gefragt, die das Team von Vogelsang & Benning gemeinsam mit dem Kunden gemeistert hat. Herröder: „Nach mehreren Analysen und Modellberechnungen konnten wir das System so austarieren, dass diese Aufgabe sicher und reproduzierbar gelöst wird.“

Detaillierte Risikobewertung

Die hohen Temperaturen des Prüfmediums stellten allerdings noch weitere Anforderungen an den Prüfstand. So waren Sicherheitsaspekte wie die räumliche Trennung der Testanlage und des Messstands sowie der Einsatz von hitzeresistenten Materialen mit thermischem Berührschutz zu berücksichtigen. Im Vorfeld wurde hierzu gemeinsam mit dem Kunden eine detaillierte Risikobewertung durchgeführt.

Zur Speicherung und Konditionierung des Prüfmediums wurde ein 1.200 Liter Edelstahltank installiert. Der Tank ist vakuumfest konstruiert, um in Kombination mit der vorgesehenen Vakuumpumpe einen Unterdruck für die NPSH-Messungen zu ermöglichen.

Vogelsang & Benning - Wasserpumpen Prüfstand

Schnittstelle zu kundeneigenem IT-System eingerichtet

Die Bedienung des Prüfstands erfolgt mit der eigens von Vogelsang & Benning entwickelten Pumpen-Prüfstands-Software. Die Software ermöglicht die Verwaltung der Prüflinge, die Anlage von automatisierten Prüfabläufen, Darstellung der Messwerte während der Prüfung und Generierung von Standardreports, wie z.B. Q/h Förderkennlinien, Auswertung zu Vergleichskennlinien und NPSH-Prüfung. Eine besondere Anforderung bei diesem Projekt war die Einrichtung einer Schnittstelle zu einem kundeneigenen Datenauswertungs-Tool (NI™ DIAdem). „Auch dies ist für uns kein Problem, da unsere Software bereits für die Anbindung von externen IT-Systemen konfiguriert ist“, sagt Herröder.

Nach achtmonatiger Entwicklungs- und Installationszeit konnte der Kunde den neuen Prüfstand in Betrieb nehmen, der einen wesentlichen Beitrag zu einem effizienten und sicheren Qualitätsmanagement im Unternehmen leistet.